Geburt im Geburtshaus oder zu Hause

Geburt im Geburtshaus

Die Hebammen des Geburtshauses Lebensstern bieten Ihnen die Möglichkeit in einer von Ihnen mitgestalteten angenehmen Atmosphäre Ihr Kind im Geburtshaus oder zu Hause zu gebären. Da der Geburtsverlauf  direkt davon beeinflusst wird, wie Sie sich unter der Geburt fühlen, ist Vertrauen, Nähe, Geborgenheit und Ungestörtheit so wichtig. Frauen sollten die Geburt aktiv mitgestalten und informiert entscheiden können, um gestärkt aus einer Geburt hervorgehen zu können. Jede Frau und jedes Kind hat ihren Rhythmus der Geburt, ihre Zeit der Wehenarbeit und ihre Bedürfnisse.  Deshalb begleiten wir Sie individuell und respektvoll und berücksichtigen gern Ihre Wünsche. Wir unterstützen Sie, Ihr Kind in Ruhe, Geborgenheit und Harmonie zu empfangen.

Eine Geburt im Geburtshaus unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht zu einer Klinikgeburt. Während der gesamten Geburt werden Sie durch die, Ihnen bereits bekannte, diensthabende Hebamme betreut und begleitet. Zum Ende der Geburt kommt immer noch eine 2. Hebamme dazu. Es gibt keinen Schichtwechsel und ausschließlich eine 1:1 Betreuung.

Zur Risikoabwägung und um Sie und Ihr Kind gut kennen zu lernen, ist es uns wichtig, Sie schon in der Schwangerschaft zu begleiten. Zumindest ein Termin bei jeder unserer Hebammen sollte dafür vor der Geburt stattgefunden haben. Wenn Sie Interesse an einer Geburtsbegleitung haben, sollten Sie deshalb bestenfalls bis zur 28. Schwangerschaftswoche Kontakt zu uns aufnehmen. Da unsere Kapazitäten begrenzt sind empfehlen wir Ihnen, sich so schnell wie möglich anzumelden.

Drei Wochen vor der Geburt beginnt unsere Rufbereitschaft für Sie. Tag und Nacht sind wir ab sofort im Team bei Geburtsbeginn oder bei Fragen für Sie erreichbar.

Ihre Hebamme unterstützt Sie bei Wehen und Atmung, steht mit fachlichem Rat immer zur Seite und hilft evtl. Probleme zu beseitigen. Wir berücksichtigen Ihre Wünsche und fördern den normalen Geburtsverlauf. Wir nehmen möglichst wenig Eingriffe vor und vermeiden unnötige Störungen. Bei uns ist nicht nur der Partner willkommen, sondern auch Geschwisterkinder, Freundinnen oder  andere vertraute Personen, die Sie bei Ihrer Geburt unterstützen.307_hebammenpraxis

Das Wichtigste für eine Geburt ist vor allem Vertrauen, Ruhe, Zeit und vertraute Menschen. Wir verwenden keine Schmerzmittel und es gibt auch keine PDA. Wir nutzen für die normale Geburt alternative Mittel, wie Akupunktur, Homöopathie, Massagen etc.. und verzichten dabei auf unnötige Eingriffe, Medikamente zum Beschleunigen und Einleiten von Wehen, da wir wissen, dass jeder Eingriff und jedes Medikament den Geburtsverlauf und die Vitalität deines Babys negativ beeinflussen können und jede Frau und jedes Kind ihre individuelle Zeit und Verlauf der Geburt haben und brauchen.

Sie haben die Wahl bei der Gebärposition und können sich gern frei und viel bewegen. Wir haben eine  Rate von etwa 60% Wassergeburten. Unsere Rate an Dammschnitten liegt bei unter 0,1% und auch die Rißrate ist gering.

Nach der Geburt haben Sie und Ihr Partner genügend Zeit das Baby zu begrüßen und es zu Ihnen zu nehmen, denn dort fühlt es sich am wohlsten. Ihre Hebamme wird darauf achten, dass Ihre Plazenta vollständig geboren wird und prüft die Vitalität Ihres Babys (Apgar). Bei Notwendigkeit versorgen wir auch eventuelle Verletzungen wie Dammrisse. Anschließend ziehen wir Hebammen uns etwas zurück damit sich die Familie in Ruhe kennenlernen kann, wir sind aber ganz in der Nähe. Durch Ihren Geruch, den Kontakt auf Ihrer Haut, Ihre Stimme und Ihren Herzschlag beruhigt sich Ihr Kind und kann sich stabilisieren. Das so genannte Bonding ist sehr wichtig, um eine innige Beziehung untereinander aufzubauen. Erstes Trinken an der Brust gibt dem Baby Kraft und sichert den Stillerfolg. Später führen wir auch noch die erste Vorsorgeuntersuchung (U1) durch.289_hebammenpraxis Erst wenn wir uns sicher sind, dass es Ihnen und Ihrem Baby gut geht und sich die Familie gestärkt hat, entlassen wir Sie nach 2 – 4 Stunden nach Hause. Falls Sie nicht so schnell nach Hause möchten, bieten wir Ihnen  auch eine Übernachtung nach der Geburt an. Eine Hebamme bleibt und kann bei Bedarf gerufen werden.

Falls Sie sich vorab bereits eine Hebamme außerhalb unseres Teams zur Begleitung in der Schwangerschaft oder im Wochenbett gesucht haben, kooperieren und ergänzen wir uns gern mit ihr.

 

 

Hausgeburt

Jede Frau darf für sich entscheiden, wo sie die nötige Ruhe und Geborgenheit findet, um sich der Geburt hingeben zu können. Für manche Frauen ist der beste Ort dafür das vertraute Zuhause. Hier fühlt man sich am allerwohlsten, es ist der intimste Platz und das Kind wird da geboren, wo es auch später leben wird.   Grundsätzlich kann jede gesunde Frau mit unauffälligem Schwangerschaftsverlauf zu Hause gebären. Die Ausschlusskriterien entsprechen denen der Geburtshausgeburt. Der Weg für eine eventuell notwendige Verlegung in ein Krankenhaus sollte nur nicht zu lang sein. Über die Möglichkeiten einer Hausgeburt sprechen wir gern mit Ihnen in einem ausführlichen Vorgespräch. In der Vorsorge können wir Sie, Ihre Schwangerschaft und Ihre Wünsche gut kennenlernen – und Sie uns.

 

Sicherheit

Im Rahmen der Anmeldung führen wir ausführliche Vorgespräche mit Ihnen und erheben eine ausführliche Anamnese. Natürlich steht für uns Sicherheit für Mutter und Kind an erster Stelle, dazu gehören eine gewissenhafte Einschätzung jeder Schwangeren im Vorfeld und eine rechtzeitige Verlegung ins Krankenhaus, falls Schwierigkeiten auftreten.  Jede Hebamme unseres Teams kennt Sie und Ihren Schwangerschaftsverlauf. Aufgrund der individuellen, aufmerksamen Betreuung können wir unter der Geburt auf kleinste Unstimmigkeiten  unmittelbar reagieren.

Zum Glück sind Notfälle sehr selten und Komplikationen in der Regel frühzeitig erkennbar. Bei einem Notfall, der unser sofortiges Handeln erfordert, stehen Medikamente und Beatmungsgeräte zur Verfügung. Alle Hebammen sind in erster Hilfe und Reanimation ausgebildet. Unser Verlegungsweg zum St. Vincenz Krankenhaus beträgt nur wenige Minuten. Wir informieren dann die Klinik vorab telefonisch, damit diese sich auf unsere Ankunft vorbereiten können. Haben wir genügend Zeit, ist auch eine Verlegung in die Klinik Ihrer Wahl möglich.

 

Aufnahmekriterien zur Geburt

Wenn Sie Ihr Kind in einem Geburtshaus zur Welt bringen möchten, heißen wir Sie gern herzlich willkommen, unabhängig davon, ob Sie Erst-, Mehr- oder Spätgebärende sind. Aber es gibt auch einige Kriterien, die eine Geburt im Geburtshaus ausschließen. Dazu gehören:

  • Frühgeburten (bis zur vollendeten 37. SSW)
  • Terminüberschreitungen über die 42. SSW hinaus
  • Beckenendlage oder Querlage des Kindes nach vollendeter 37. SSW
  • bekannte, schwere Vorerkrankungen, wie insulinpflichtiger Diabetes oder Herzerkrankungen
  • Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung)
  • Mehrlingsschwangerschaften

 

Anmeldung

Sie wissen noch nicht, ob Sie eine Geburt im Geburtshaus oder zu Hause möchten oder haben bereits die Entscheidung dafür getroffen?

Dann kommen Sie gern zu einem Kennenlernen auf einen unserer Infoabende. In einem persönlichen Vorgespräch können wir außerdem anstehende Fragen und Voraussetzungen klären. Vereinbaren Sie dazu gern einen Termin über das Geburtshaus Büro mit einer  unserer Hebammen.